Ratschlag an mein jüngeres Ich 

Habt ihr euch diese Frage auch schon mal gestellt?

Was würde ich machen wenn ich an der Zeit drehen könnte?Die selben Fehler wiederholen oder alles anders machen?

Ich habe nachgedacht und bin zu folgenden Ergebnis gekommen

Liebes jüngeres Ich…..

Sei stark, verfolge deine Ziele stetig und egal was und wieviel sich dir in den Weg stellt räume es weg.

Lass dich nicht kleinreden, du kannst alles was du willst wenn du es willst!

Vertrete deine Meinung, ehrlich und direkt, stehe zu dir und dem was du denkst!

Liebe wen du lieben willst, lebe was dich glücklich macht!

Hüte deine wahren Freunde denn sie sind, ein unbezahlbarer Schatz, Quelle von Lachen und Vertrauen bis ins hohe Alter. 

Spare in der Not, da hast du Zeit dazu

Und zu guter Letzt :You don’t need to be everybody’s Darling also kannst du auch mal unbequem sein. 

Ich kann die Zeit nicht verändern aber ich kann immer noch an mir arbeiten, auch keine schlechte Option 😉 für die restlichen Jahre. 

Bleib doch mal stehen

Momente haben eines gemeinsam….die Zeit

Zeit die wir alle nie haben, sagen wir zumindest.

Doch ich habe für mich festgestellt das ich mir die Zeit für die schönen Momente einfach mal nehme.

Ich muss Zeit aufbringen in meinem Beruf, manchmal bis über das geplante hinaus, diese Zeit muss ich mir nehmen. Es ist eben Pflicht Ich hätte hundert andere Möglichkeiten, aber ich folge meinem Job,dem ich im übrigen wirklich sehr gern nachgehe.

Aber warum soll ich mich nicht mal ausbremsen wenn es gerade einfach nur schön ist.

Wenn der Wind dir um die Nase weht und die Sonne dein Gesicht kitzelt bleib einfach den Moment stehen.

Wenn dir das Panorama gefällt, bleib doch stehen und fotografiere es.

Wenn du eine Person aus deiner Bekanntschaft triffst, und sie magst, bleib stehen und rede mit ihr.

Nimm dir diesen Moment der dich fröhlich machen kann und halte ihn fest.

Die kleinen Dinge sind es doch die deinen Tag bereichern.

Also bleib mal stehen und genieße dein Leben,es gibt nur das eine.

Magst du meine Oma werden?

Gut so alt bin ich ja nun doch nicht aber diese Frage bekam ich heute gestellt, gestellt von Phillip ca 20 Jahre alt und geistig behindert. 

Wie Phillip auf die Idee kam ist eigentlich sehr traurig. 

Der junge Mann kommt regelmäßig mit und oder ohne Familie zu uns einkaufen. Er kann nicht rechnen, so sagte er mir, und braucht immer etwas Hilfe. Ich helfe gern wenn ich kann manchmal mit mehr oder weniger Geduld aber immer höflich und mit einem Lächeln. 

Heute war er mit seiner Mama da und während diese noch Getränke besorgte fragt Phillip mich nach meinem Wunsch zu Weihnachten. Ich antwortete ehrlich das ich mir Frieden wünsche in der Welt, der wohl unerfüllbarste Wunsch von allen, mehr möchte ich nicht. 

Ich glaub er hat es nicht so ganz verstanden, was aber nicht wichtig war in dem Augenblick. Er sagte dann plötzlich er wünscht sich eine liebe Oma und nicht so eine gemeine wie seine. Ich blickte seine Mutter peinlich berührt an und traute mich kaum zu fragen, tat es aber doch. 

„Ist die Oma so gemein oder sagt er das nur so?

„Nein, sagt die Mutter mit traurigem und resigniertem Blick, sie ist wirklich so. Für sie ist der Junge eben nicht das was sie sich vorgestellt hat. 

„Aber der kann doch nichts dafür es ist doch nicht seine oder ihre Schuld das der Bub so ist. 

„Ach wissen sie es ist schön das sie das sehen und sagen aber es tut auch weh wenn die eigene Mutter das nicht sehen will. 

„Willst du meine Oma sein, platzt plötzlich Phillip ins Gespräch. 

Ich konnte so schnell gar nicht wechseln und versuchte wieder an die Arbeit zu gehen. 

In dem Moment kommt Phillip zu mir drückt mich so feste und sagt „Danke du so lieb bist und sagst das es nicht meine Schuld ist das ich so bin. “

Selten bin ich sprachlos und noch seltener zu Tränen gerührt wenn es um sowas geht, ich heule schneller wenn es um ein Tier geht, aber da standen mir die Tränen in den Augen. 

Bleibt zu hoffen das die eigene Oma irgendwann versteht das sie einen tollen Enkel, der mit dem Herzen sieht, hat. 

Fußstapfen

In meinem Leben haben schon viele Menschen ihre Fußstapfen hinterlassen.
Manche nur kurz, einen kleinen Moment wie eine Spur im Sand, auf einer Party,in einem Kaffee, auf dem Sprung in den Bus.
Ein Lächeln, eine nette Geste oder der witzige Smalltalk bei einem Getränk.
Manche hinterlassen tiefen Fußstapfen ,über Jahre gewachsen wie eine Quelle zum Fluss
Ein guter Freund,die Familie,der Partner,Menschen mit denen man jahrelang zusammen arbeitet.
Doch es gibt auch die Fußstapfen die im Dunkeln liegen,vergessen,verlassen,verdrängt.
Die erste Liebe,der Tod einer geliebten Person, verlorene Freunde, enttäuschte Gefühle.
All das sind Spuren meines Lebens,sie zeigen mir,das ich lebe,atme, fühle, das ich bin.
So schmerzhaft manche Fußstapfen auch sein mögen sie gehören zu mir, wie die sonnigen Momente.
Ich habe von Ihnen gelernt und werde es für den Rest meines Lebens tun.
Während ich lerne und weiterlaufe hinterlasse ich hoffentlich Fußstapfen im Leben anderer.

Negative Menschen

Jeder von uns hat ja mal einen schlechten Tag!
So einen von der Sorte „will ich nich geschenkt kannz widda haben“ hatte ich erst letze Woche.
Aber den hake ich ab und feddich is.
Doch in meinem beruflichen Umfeld und im Freundeskreis gibt’s diese täglichen Negativen,diese alles ist pauschal kacke Menschen,die Morgens schon beschissen drauf Leute!
Wie kann ich jeden Morgen aufwachen und schlechte Laune haben?
Warum ist denn das Gras nicht einfach mal schön grün und die Blume bunt.
Warum fängt man einen Tag an mit so Sätzen: „Heute wird eh wieder alles schief gehen“
Wird man mit negativer Grundeinstellung geboren oder erlangt man die durch elterliche Erziehung.
Bekommt man die beim Supermarkt an der Kasse,dann aber zackig umtauschen.
Das Leben ist doch viel zu schön um alles schlecht zu finden. 
Steht doch mal morgens auf und freut euch das die Sonne scheint,der Regen fällt,Geschmack ist an dem Punkt sehr unterschiedlich geprägt, freut euch über den Kaffee/Tee, freut euch das ihr aufgewacht seit,keiner gestorben ist,Hiobs Helfer keine Rechnung/Mahnung gebracht hat.
Seit doch einfach mal froh das gestern vorbei ist und heute alles besser werden kann,wenn ihr es nur wollt.
Und ich bin sicher dann wird es auch besser!